Dienstag, 28. Juli 2009

Es geht sehr langsam voran

Hallo Ihr Lieben,
es geht langsam (sehr langsam) voran. Die Wand zwischen den Kinderzimmern ist gefallen und mein Gatte hat sie mit zwei fleißigen Helfern in den Kontainer geschleppt, Eimer für Eimer aus der zweiten Etage. Im Bad haben wir ein neues Fenster und in den nächsten Tagen kann dann der Fliesenleger den Rest fliesen. Dann kann mein GG die Keramik wieder einbauen. In der Diele, die recht groß ist, der Küche und im Wohnzimmer hatten wir ja diese furchtbaren Styroporplatten unter den Decken. Die sind auch raus und zusammen mit den Tapeten zu unserem städtischen Entsorgungsunternehmen gefahren. Leider haben wir jetzt ganz viele Riefen und Löcher in den Decken und müssen alles wieder glatt verputzen. Leider hat mein Männe jetzt keinen Urlaub mehr und da er von 9.30 bis 18.00 Uhr arbeitet kann er vorher und nachher nicht viel machen, denn wir wollen ja die neuen Nachbarn nicht vergraulen. Ich kann mir alles so gut vorstellen, wenn es mal fertig ist.

Hoffentlich dauert es nicht mehr so lange, denn in unserer noch Mietwohnung kot... mich alles an. Wir haben seit Freitag kein warmes Wasser mehr. Also ab und zu geht es noch, aber zu den Zeiten in denen man dann gerne mal duschen möchte geht gar nichts. Gut, das wir noch nette Nachbarn haben. Gerade war ich in der Waschküche und es steht schon wieder alles unter Wasser. Leider nicht nur Waschmaschinenwasser, sondern das aus der Toilette auch. Das passiert hier öfter und kot...mich an. In unserer Straße haben wir seit Januar eine große Baustelle. Die Zu- und Abwasserkanäle und einige Stromversorgungsleitungen sind neu gemacht worden. Es wäre ja schön gewesen, wenn man jetzt wo das erledigt ist auch die Straße wieder geteert hätte, aber wir können ja auch über ganz groben großen Schotter gehen. (Drei paar teure Schuhe sind schon draufgegangen.) Da ko... ach, daß sagte ich ja bereits. Ich weiß jetzt echt nicht, was mich 8 Jahre lang in dieser Bruchbude gehalten hat. Unser Vermieter verspricht seit Jahren, daß er diverse Dinge am Haus machen will und bisher hat er es doch schon geschafft eine neue Eingangstür und neue Briefkästen anzuschaffen, in die es übrigends reinregnet. Hoffentlich ist in der neuen Wohnung dann wirklich alles besser, aber viel schlimmer kann es eigentlich nicht werden. Wir wohnen übrigends nicht in den "Slums" unserer Stadt, sondern in einem gehobenen Vorort. Ha, ha, daß ich nicht lache. Na ja, Weihnachten, werden wir ja nicht mehr hier feiern müssen. Wenn es etwas sehenswertes neues von der Baustelle gibt, melde ich mich wieder.

GLG Sylke

Kommentare:

Rednoserunpet hat gesagt…

hallo
ich drück dich mal ganz schnell und feste .wird alles besser und ich seh auch schon wie schön es mal wird..... lass dich nicht unterkriegen.. ihr schafft das schon

hyggelig hat gesagt…

Ein Ende ist absehbar und alles wird gut!!!!
Glaub fest daran... und wenn es mal zuviel wird.. lieber nen gang zurückschalten, ja?
lieben gruß
stephi, die sich mit grausen an die harte zeit des baus erinnert.. damals mit zwei kleinen Kindern.. bin echt froh es hinter mir zu haben.. und weißt du was.. die Zeit verging so schnell, weil man immer was um die Ohren hatte!! Ein HOffnungsschimmer!!

lille stofhus hat gesagt…

Habe mich eben mal durch Deinen Blog gelesen.
Total spannend Deine Renovierungs- und Baugeschichte.
Einiges erinnert mich an unser Haus.
Das war so dreckig, als wir es kauften. Und auch Tapeten ohne Ende übereinander.

Ihr werdet das sicher alles meistern. Ich drücke ganz fest die Daumen, daß Eure Bekannten und Freunde nicht schon vor dem Umzug schlapp machen.

Bin gespannt, wie die Wohnung am Ende ausschauen wird.

LG Gela