Montag, 16. Juni 2014

Unkraut vergeht nicht...

Hallo Ihr Lieben,

wahrscheinlich wird hier der eine oder andere, der meinen Blog noch nicht so lange liest sich denken, was ist das denn für ein Hypochonder. Schön wäre es! Ich würde mich auch freuen, wenn ich mal wieder den Elan hätte, meinen Blog vernünftig zu führen.

Den Schlaganfall habe ich gut überstanden. Aber leider machte mein Herz immer noch nicht so mit, wie man sich das wünscht. Ich sollte zunächst schon am 14. Mai ins Krankenhaus um einen Herzschrittmacher zu bekommen. Mein Arzt rief mich aber wenige Tage vorher an und sagte, daß er den Termin gecancelt hat und ich erst mal am 19. zum Prof. sollte um zu gucken, ob man nicht was anderes machen könnte damit es mir besser geht. Gesagt getan...ich wollte ja auch alles ausschöpfen. Mit dem Prof. einigte ich mich darauf am 26. Mai wieder zu kommen und es würden einige "kleinere" Eingriffe gemacht, damicht es mir besser geht und wenn dann alles o.k. ist, bräuchte ich keinen Schrittmacher. Leider war ich aber am 26. so erkältet, daß man mich nicht unters Messer gelegt hätte und das ganze verschob sich nochmals auf den 4.6. Wie gesagt, es ging mir die ganze Zeit richtig schlecht, aber das gibt man ja nicht so zu und wenn man ein Leben lang ein defektes Herz hat, jammert man ja auch nicht sofort los. Als ich dann endlich am 5.6. zum Schluckecho (TEE) und zur Kardioversion mit anschließender Ablation (EPU) kam, wurde ich beim Aufwachen darüber informiert, daß ich am nächsten Tag doch einen Schrittmacher bekommen sollte und ich bis zur OP auf einer Überwachungsstation bleiben müsse. Ich war nicht so begeistert, aber letzendlich hat es mein Leben gerettet, daß ich genau in der Zeit unter Monitorüberwachung stand. Morgens vor der OP bekam ich Kammerflimmern. Das heißt die Herzkammer bewegt sich sehr schnell ohne das wirklich Blut gepumpt wird. Das ist gleich zusetzten mit einem Herzstillstand. Das tolle Team in diesem Krankenhaus hat mich aber, wie man so schön sagt, wiedergeholt. An diesem Tag wurde also nichts gemacht, weil ich mich davon erst mal erholen musste. Am Samstag wurde ich auch nicht informiert wie es weitergeht, ich lag ja auf Intensivstation und war dort ja gut aufgehoben. Das es wahnsinnig zermürbend ist, wenn man als Patient nicht weiß, wann und wie es weitergeht, daß ist den Ärzten manchmal egal. Dann kam ja Pfingsten-----ich immer noch auf Intensivstation. Wie ihr sicher wisst, war hier im Ruhrgebiet Pfingstmontag ein heftiges Unwetter. Man hatte mir versprochen, daß ich Dienstags mir dem Professor sprechen könnte wie es weiter geht. Aber durch höhere Gewalt war es dem am Dienstag gar nicht möglich zu mir zu kommen. Alle Wege waren versperrt und so hat sich alles noch mehr verschoben. Aber man gibt die Hoffnung ja nicht auf... am sagte mir, ich würde Mittwoch operiert und sollte dann nüchtern bleiben. Am Mittwoch tat sich erst mal nichts. Am Nachmittag (ich hatte noch nichts getrunken und gegessen) hab ich dann nach dem Prof. gefragt. Ein Stationsarzt sagte mir dann, ich würde an dem Tag nicht operiert, aber der Prof, käme gleich, er müsse mir noch einiges erklären. Als er dann da war, verkündete er, ich bräuchte einen Schrittmacher mit Defibrillator. Donnerstag war es dann endlich soweit. Ich bekam meinen neuen Motor. Heute vier Tage nach der op kann ich zwar keine Bäume ausreißen und muß mich noch sehr lange Zeit schonen, aber ich merke trotzdem, daß ich sowas wie eine neue Lebensqualität bekommen habe. Ich bin jetzt 43 Jahre alt und hoffe, daß ich mit künstlicher Herzklappe und Schrittmacher mit Defibrillator euch noch lange erhalten bleibe.

Trotz des vielen Verschiebens habe ich das Gefühl, man hat im Johannes-Hospital geschaut, was für mich  das beste ist und hat mir nich irgendwas eingebaut. Vielen Dank allen die daran irgendwie beteiligt waren. Vielen Dank auch allen die während der Zeit an mich dachten.

Sollte das für euch ein langweiliger Post gewesen sein, dann ist das nun mal so. Für mich war es superwichtig das mal loszuwerden.

"Genieße die kleinen Dinge im Leben, irgendwann wirst Du merken, daß es die großen waren."

Bis bald
Eure Prüsseliese

Kommentare:

michaela lindner hat gesagt…

Oh du liebe Sylke,da hast Du ja was durchgemacht...Ich funk Dich nachher mal an.Liebe Grüße von Mika

Kleine Sternenwolke Annisa hat gesagt…

Liebe Sylke,
ich freue mich so sehr von dir zu lesen. Ich hatte mich auch schon per Mail nach dir erkundigt, aber nun verstehe ich auch, warum du nicht antworten konntest.
Auch wenn alles etwas länger gedauert hat, so ist es jetzt bestimmt das Richtige was die Ärzte für dich entschieden haben. Ich hoffe sehr das du langsam und mit der nötigen Schonung ins Leben zurückkehrst. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und gute Genesung.
Ganz liebe Grüße Annisa

Muddi hat gesagt…

HUCH! Das les ich ja jetzt erst!!! Meine Güte, langweilig und normal ist nichts für Dich oder?!? Puh, ich bin froh, dass Du das alles noch schreiben kannst und nun passt Du bitte auf Dich und Deinen neuen Motor gut auf! Man, mir steht immer noch alles zu Berge.

Ganz liebe Grüße und gute Besserung weiterhin!

Sarah

schnatterente hat gesagt…

Ich wünsche Dir gute Erholung ..schone Dich schön und achte immer auf Dich ...

Andrea Pabst hat gesagt…

Du liebe Prüsseliese.....manno man....das hört sich ja alles schlimm an.....da haste ja was mit gemacht!
Ich wünsche dir VON GANZEM HERZEN gaaaaanz viel Gesundheit und das du ganz schnell wieder ganz die Alte sein wirst!
Alles LIEBE & Gute.....die Pippi!

druetken hat gesagt…

OH MEIN GOTT Sylke...das ist ja alles komplett an mir vorbei gegangen!
Was machst du denn für Sachen???

Ich hoffe du passt jetzt ganz dolle auf dich auf und übertreibst es nicht!!!
Ich drück dich mal virtuell...und wünsche mir das ich das irgendwann nochmal "in echt" tun kann!!! ♥

Ganz, ganz liebe Grüße, Doris!

Beate hat gesagt…

Mensch bin ich froh etwas von Dir zu lesen. Auch wenn es jetzt nicht so toll ist was Du geschrieben hast.
Aber im Joho bist Du echt in guten Händen was Herzgeschichten angehen.
Ich hbe mir soviele Sorgen um Dich gemacht nach Deinem letzten Post.
Wenn Du wieder ganz fit bist und du die Reha hinter dir hast, die ja jetzt sicher ansteht, geht es nur noch bergauf.
Vielleicht gehen wir dann in der City mal einen Kaffee trinken?
Wenn du magst.
Ganz liebe Grüße
Beate

Constance Remhof hat gesagt…

Liebe Sylke,

Das ist ja unglaublich, was du alles durchmachen musst! Ich bin super froh, dass du zur richtigen Zeit am richtigen Ort warst! Nun wünsche ich dir, dass du gut mit dem Schrittmacher zurechtkommst und bald wieder richtig auf die Beine kommst und das Leben wieder genießen kannst!
Ich wünsche dir alles Liebe!!!

Constance

Constance Remhof hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Constance Remhof hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Renate K. hat gesagt…

Liebe Sylke,
auch ich finde es schon sehr heftig, was du jetzt alles durchleben musstest, aber das wichtigste ist DU LEBST !!
Hätte ja auch schief gehen können ;-/
Ich hoffe sehr du erholst dich mit der " herzlichen Unterstützung " immer weiter und freust dich wieder mit neuem Schwung und Elan deines Lebens.
Und nichts überstürzen !!
Wir lesen uns,
bis dahin alles, alles Gute und
gaaaanz <3liche Grüße, Renate

Silvie R. hat gesagt…

Hallo liebe Sylke,
ich bin froh Neuigkeiten von Dir zu lesen...!
Muss Dir gestehen das ich schon ein paar Mal bei Dir reingespielt habe, um zu sehen wie es Dir geht...
Bin froh, das Du im richtigen Moment am Monitor angeschlossen warst...
Hast ja schlimmes durchmachen müssen, und ich glaube die Ungewissheit ist das schlimmste...
So, aber nun geht es Bergauf...., und ich wünsche Dir von ganzem Herzen das Du bald wieder Fit bist...
Ganz, ganz liebe Grüsse und gute Besserung
Silvie