Mittwoch, 18. September 2013

Hallo Ihr Lieben,

lange ist es her, daß ich irgendetwas gepostet habe, aber ich muß euch sagen - Ich hatte keine Lust!

Jetzt ist der Sommer vorbei (glaube ich) und im Garten ist viel weniger zu tun, bzw. man macht bei Regen nicht mehr so lange irgendwelche Tätigkeiten im Freien. Unsere Ernte war bis auf wenige Ausnahmen (Erdbeeren und Zucchini) sehr ordentlich. Wenn hoffentlich in den nächsten Tagen nochmal ein schöner, regenfreier Tag kommt, dann werden wir unseren Wein ernten und wieder Traubensaft und Gelee machen.

Die Gurken im Gewächshaus gedeihen so gut und das ganz ohne Dünger etc., daß wir eine regelrechte Gurkenschwemme hatten. Zum Spaß habe ich mal eine kleinere gewogen und sie brachte über ein Kilo auf die Waage und war trotzdem aromatisch, nicht so wie die aus dem Laden.

Auch unsere Obstbäume (die eigentlich sehr klein sind) tragen wie verrückt und ich muß auch noch ganz viele Äpfel pflücken.

Tja und nun ist es fast Herbst und ich hätte Zeit zum nähen, aber dazu fehlt mir der Elan. Vielmehr habe ich was neues für mich entdeckt. Häkeln! Eine Freundin zeigte mir noch mal wie es funktioniert und ich fand eigentlich schnell wieder rein. Das letzt mal habe ich in der sechsten Klasse gehäkelt - eckige Topflappen - also immer nur hin uns her. Was ich da so gehäkelt habe seht ihr vielleicht beim nächsten mal.

Bis bald
Eure
Prüsseliese

(Eigentlich sollten Fotos dazwischen, aber sobald ich diese hochladen will, streikt mein Internet Explorer, obwohl der doch in dem Moment nichts damit zu tun hat!?!)

Kommentare:

arcori hat gesagt…

schön von dir zu lesen ... so einen erntereichen Garten hätte ich auch gerne ... bei uns gibts nur eins im Überfluss ... Johannisbeeren, die immer reif sind, wenn wir in Urlaub sind ... alles andere ist eher spärlich ..

glg
Conny

cindy hat gesagt…

Ich kenne diesen Zustand sehr gut. Sobald der Herbst beginnt, habe ich keine Lust mehr. Auf nichts. Ich stelle mir die dunklen winterlichen Tage vor und das macht mich fertig. Mir hilft, wenn ich mich zu einer kreativen Tätigkeit zwinge. Ich male im Hebst relativ viel, besonders helle, fröhliche Landschaften und das tut mir gut. Und im Winter haben wir optimistische Wohnzimmerbilder, die an den Sommer erinnern.